“Eine grosse Entdeckung (...) einen echten Tenore di grazia, der wahrhaft virtuos mit den Tönen spielte: der Belgier Axel Everaert. Beim Final-Konzert (...) zeigte sich Everaert als grosse Hoffnung für etliche Tenorpartien des Barock- und Belcanto-Repertoires.
Thomas VOIGT, Opernwelt, november 1992 III Internationaler Koloraturgesangs-Wettbewerb

“Axel Everaert, die Musikkultur in Person”
Sylvia GESZTY, Orpheus, januari 1993 III Internationaler Koloraturgesangs-Wettbewerb

“Durch eine heutzutage selten anzutreffende Gesangskultur bestach Axel Everaert. Der Belgische tenor sang mühelos die endlosen Koloraturen der Arie des Gualtiero aus Vivaldis “La Griselda”. Zudem besticht er durch Charme und sicheres Auftreten”
Udo KLEBES, Der Neue Merker, januari 1993 III Internationaler Koloraturgesangs-Wettbewerb

“Eine geradezu irrlichternd koloraturbewegliche Tenorstimme...”
Helmuth FIEDLER, Stuttgarter Nachrichten, 14 september 1992 III Internationaler Koloraturgesangs-Wettbewerb

“Sein einschmeichelnder lyrischer Tenor liess die Arie aus Donizettis Regimentstochter zu einem Genuss werden.”
Ulrich GERLINGER, Waiblinger Kreiszeitung, 9 maart 1993 Arienabend, Bürgerhaus Waiblingen

“Unter der lockeren Leitung von Stewart Emerson behaupteten sich vor allem die kecke, sonor tönende Mezzosopranistin Etsuko Kanoh, und Axel Everaert als Tenor mit hörenswerten lyrischen Qualitäten...”
Pedro OBIERA, Aachener Nachrichten, 6 april 1993 “La Finta Semplice”, Oper der Stadt Köln

“Und was waren die jungen Sänger für tolle Schauspieler - Respekt, Respekt! Aus dem Ensemble (...) seien der Internats-”Cherubino” Etsuko Kanoh, und der tenoral liebenswerten Axel Everaert hervorgehoben.”
Christoph ZIMMERMANN, Theater-Rundschau, mei 1993 “La Finta Semplice”, Oper der Stadt Köln

“In Venetian Journal speelt de tenor de rol van de schrijver James Boswell (...). Daarin viel behalve de vanzelfsprekende aanpak van Lucas Vis, die Maderna jarenlang assisteerde, het lichte en trefzekere timbre van Axel Everaert op.
Peter PETERS, NRC Handelsblad, 13 augustus 1993 Maderna - concert, ‘s Hertogenbosch

“...Axel Everaert... dessen Stärke der gepflegte Gesang und das herrlich weiche Timbre ist. “Il mio tesoro” aus Don Giovanni klang recht angenehm, die Überraschung war aber die vertrackte Arie des Grafen aus dem letzten Akt des “Barbiers von Sevilla”, die meist, weil fast unsingbar, gestrichen wird. Axel Everaert liess die Koloraturen nur so perlen, das war wirklich perfekte Gesangsschulung...”
Friedhardt PASCHER, Reutlinger General-Anzeiger, 5 februari 1994 Arienabend, Stuttgarter Filharmoniker, Beethovensaal Stuttgart

“Von den acht ausgewählten Künstlern blieb Axel Everaert (Belgien) als einziger Mann übrig. Er brillierte nicht nur als Don Ottavio, sondern bot vor allem mit der höchst artifiziell gestalteten Rondo des Grafen aus dem “Barbier von Sevilla” von Gioacchino Rossini eine überragende Leistung.”
Alexander WALTHER, Stuttgarter Nachrichten, 1 februari 1994 Arienabend, Stuttgarter Filharmoniker, Beethovensaal Stuttgart

“... Es stand nur ein einziger Sänger sieben Rivalinnen gegenüber. Aber Axel Everaert wusste sich mit seiner nicht sehr kräftigen aber Koloraturgewohnten Tenorstimme wohl zu behaupten, vor allem mit der halsbrecherischen Arie des Grafen Almaviva aus dem “ Barbier von Sevilla” von Rossini.”
Otto BANTEL, Stuttgarter Zeitung, 1 februari 1994 Arienabend, Stuttgarter Filharmoniker, Beethovensaal Stuttgart

“Der Belgier Axel Everaert, seinerzeit bereits ein Star der Kölner Opernproduktion des Stücks, versah optimal die Partie des “dummen” Don Polidoro.
Claudia VALDER-KNECHTGES, Kölner Stadt-Anzeiger, 7 juni 1994 “La Finta Semplice” Reinhard Goebel, Brühler Schlosskonzerte

“Axel Everaert vertolkte dit repertoire met stijl, goede woordprojectie en dramatisch elan. Hij beschikt over een slanke, homogene lichte tenor die hij met veel gevoel voor nuances inzet.”
Erna METDEPENNINGHEN, De Standaard, 2 april 1996 Recital Gravensteen (BRT 3), Gent

“... aan kop Axel Everaert als bijzonder stijlvolle Graaf. Hij zong de partij in echte belcantostijl, subtiel gefraseerd en met virtuoze versieringen.”
Erna METDEPENNINGHEN, De Standaard, 1 juli 1998 Il Barbiere di Siviglia, Gent

“... un ténor souple et virtuose dont l’aigu ait du corps et le médium de la présence.”
Serge MARTIN, Le Soir, 19 augustus 1998 Concert Rossini, Festival de Stavelot

“...Bellisima l’interpretazione della ballata Viola di Schubert, mettendo in evidenza il bel timbro leggero e uguale di Everaert. Ma la grande sorpresa venne nel secondo tempo. Il tenore ci regalava i sonetti del Petrarca di Liszt nei quali si rivelò un vero belcantista. Everaert ha cantato nello grande stile italiano, e malgrado la voce non sia molto potente, speriamo sentirlo presto in qualche melodramma di Donizetti o Mercadante…”
Gabriele BELLUCCI, Il Corriere della Sera, 20 september 1999 Recital Palazzo Giacini, Milano
 
“... dans les rôles de caractère, l’excellent ténor Axel Everaert allie idéalement le raffinement musical et la drôlerie.”
Martine Dumont MERGEAY, La Libre Belgique, 21 augustus 2012 Nozze di Figaro, Opéra en plein air, Palais des Princes-Evêques, Liège